Kolossale Chose:
Franz Josef Degenhardt ist tot PDF Drucken

degenhardt fotowebFranz Josef Degenhardt: Presente!

Seit 1963 seine erste Schallplatte "Zwischen Null Uhr Null und Mitternacht", die später Rumpelstilzchen heißt, erschien, gehörte Franz Josef Degenhardt zu den prägenden Lyrikern und Liedermachern der Bundesrepublik. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ wurde sein bekanntestes Lied. Der „Deutsche Sonntag“ spiegelte die ganze schreckliche Gemütlichkeit deutscher Kleinstädte.

Zweiunddreißig Tonträger hat Franz Josef Degenhardt herausgebracht. Und keines seiner Lieder büßte Aktualität ein. Sein großes dichterisches Können, die Bilder, die er uns schrieb, seine tiefe persönliche und glaubhafte Verwurzelung im Kampf und Freiheit und gegen die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, machen aus seinem lyrisch-musikalischem Werk ein Werk von dauerhaftem Bestand.

Seine Romane, von denen Zündschnüre und Brandstellen mit großem Publikumserfolg verfilmt wurden, zeigen uns den hochbegabten Literaten Degenhardt. Mit seinen exakten Mileuschilderungen, mit dem Verzicht, sich auf die Innenbilder bürgerlicher Literatur zu kaprizieren, schaffen seine Bücher es, den Leser in die Lebenswirklichkeit der literarischen Landschaften zu ziehen, die der Schriftsteller Franz Josef Degenhardt geschaffen hat.

Franz Josef Degenhardt wurde am 3. Dezember 1931 in Schwelm geboren. Er studierte in Köln und Freiburg Rechtswissenschaften. Ende der sechziger Jahre verteidigte Degenhardt Sozialdemokraten und Kommunisten, die wegen Aktionen der APO (Außerparlamentarische Opposition) angeklagt waren. In die SPD war Degenhardt 1961 eingetreten. Er wurde 1971 aus der SPD ausgeschlossen, weil er in Schleswig-Holstein zur Wahl er DKP aufgerufen hatte. 1978 trat er der DKP bei.

Franz Josef Degenhardt starb am 14. November 2011 um 15 Uhr im Kreise seiner Familie in Schleswig-Holstein.

Wir trauern mit seiner Familie und seinen vielen Freunden um ihn.

Wir sind stolz darauf, von ihm ausgewählt worden zu sein, sein belletristisches und lyrisches Werk zu bewahren.

Verlagsleitung und Mitarbeiter des Kulturmaschinen Verlages