Kolossale Chose:
Uni Havanna: Interesse an der Weißen Rose PDF Drucken
Die Weiße Rose in Cuba

jutta schubert 72Auf Einladung der Universität Havanna und der deutschen Botschaft in Cuba, sind die Schriftstellerin Jutta Schubert gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Peter H. Gogolin und die Verlegerin Simone Barrientos heute in der kubanischen Hauptstadt eingetroffen.
In einer Veranstaltung an der Cathedra Humboldt wird Schubert Ihren Roman „Zu blau der Himmel im Februar“ vorstellen. Die Lesung wird in Deutsch abgehalten werden; sie richtet sich an Studentinnen und Studenten, die Deutsche Literatur, Sprache oder Geschichte studieren. Der Roman schildert die letzten Tage von Alexander Schmorell vor seiner Verhaftung. Er hat in Deutschland für beachtliches Interesse gesorgt. Schmorell, Mitbegründer der Weißen Rose und treibende Kraft, sei in der Vergangenheit viel zu sehr in Vergessenheit geraten, so Jutta Schubert. Die Schriftstellerin, die durch ihre umfangreiche Theaterarbeit - u.a. mit Peymann - bekannt ist, hat mit ihrem Buch Schmorell ein würdiges und zu gleich auf hohem literarischen Niveau stehendes Andenken geschaffen.

Simone Barrientos, die Verlegerin des Kulturmaschinen Verlages, hat  dem Verlag ein klares belletristisches Profil gegeben. Neben Jutta Schubert erscheinen bei ihr auch Franz Josef Degenhardt, Alban Nikolai Herbst, Peter H. Gogolin, Imre Törek und Leander Sukov. Seit diesem Jahr gibt Barrientos eine Lateinamerika-Reihe im Kulturmaschinen Verlag heraus. Die Verlegerin, die selbst fließend spanisch spricht, erhofft sich von dem Besuch in Kuba auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen des Inselstaats und Anregungen für den Ausbau des Programms. Das Ziel der Reihe ist es, Literatur aus solchen Ländern Lateinamerikas auf den deutschen Buchmarkt zu bringen, über deren Literaturen hier nur wenig bekannt ist. Kuba zählt dazu.

Foto: Susanne Schleyer/autorenarchiv.de