Kolossale Chose:

Tremmel, Georg Gerry

Georg_Gerry_Tremmel_AutorenfotoGeorg Gerry Tremmel lebte mit seinem Bruder und zahlreichen anderen Geschwistern bis zu seinem sechsten Lebensjahr in Cebu City auf den Philippinen. Aufgrund der ärmlichen Lebensumstände entschied sich die Mutter, ihre beiden jüngsten Söhne zur Adoption freizugeben.
Die deutschen Eltern, die bereits ein philippinisches Kind adoptiert hatten, ermöglichten den Kindern eine solide Ausbildung. Das musikalische Talent ihres jüngsten Sohnes Georg Gerry blieb den Eltern nicht lange verborgen, und so entschlossen sie sich, dessen Begabung bei den Regensburger Domspatzen unter der damaligen künstlerischen Leitung von Georg Ratzinger (dem Bruder des Papstes Benedikt XVI.) zu fördern.
Tremmels sehr enge Bindung zu seinen Eltern führte ihn jedoch wieder zurück nach Straubing, wo er am Johannes-Turmair-Gymnasium den humanistischen Zweig mit Latein und Griechisch besuchte und schließlich am Anton-Bruckner-Gymnasium in den Leistungskursfächern Musik und Latein sein Abitur erlangte. Sogleich im Anschluss legte er an der Hochschule für Musik und Theater München erfolgreich die Aufnahmeprüfung für das Lehramtsstudium für Musik an Gymnasien ab. In Regensburg erhielt er an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik weitere künstlerische und pädagogische Anregungen. Unterricht erhielt Tremmel bei den Klavierprofessoren Rainer Fuchs, Norbert Brandstetter und Brigitte Schmid, im Zweitinstrument Klarinette u.a. bei Stefan Komarek und im Drittinstrument Violine bei Jlona Then-Bergh. Die Ausbildung für Chor- und Orchesterdirigieren erhielt er u.a. bei den Professoren Maximilian Frey und Christoph Adt.
Während des Musikstudiums besuchte Georg Gerry Tremmel zahlreiche Operninszenierungen. Giacomo Puccinis Madama Butterfly war seine erste Oper. Mit dem ersten Ton fühlte er sich sofort von dieser Oper gefangen, und sehr schnell war ihm das Ausmaß der Begegnung bewusst: dort spiegelte sich nichts anderes wider als seine eigene Biografie. Es folgte u.a. eine dreijährige Auseinandersetzung mit John Luther Longs amerikanischer Kurzgeschichte. Große Verwunderung kam auf, als sich während des Studiums herausstellte, dass Longs Schwester Jennie und ihr Ehemann, Dr. Irvin Henry Correll, in Nagasaki als Missionare tätig waren. In Tremmel Adoptionsunterlagen ist zu lesen, dass er zusammen mit seinem Bruder einem amerikanischen Missionar überlassen worden war: „[…] Die Minderjährigen wurden hierauf zum Pastor xxx, einem amerikanischen Missionar, […] gebracht. Die Kinder wurden aufgenommen unter der Bedingung, dass die Eltern sie aufgeben und erlauben, dass die Kinder von Pastor xxx adoptiert werden. Sie lebten mit dem Ehrwürden xxx und dessen amerikanischer Frau und wurden aufgezogen, als wären sie ihre echten Söhne. Ehrwürden xxx verließ Asien 1986 nach USA, nachdem seine Frau verstorben war. Die Minderjährigen wurden zurückgelassen, jedoch Dr. xxx, einem engen Freund von xxx, anvertraut, der sie zehn Monate in dessen Haus aufnahm, bis die Adoptionspapiere ausgestellt waren. Ehrwürden xxx versprach den Kindern und Dr. xxx die Adoption der Kinder zu erleichtern, wenn er in den USA angekommen sein wird. Jedoch hat er sich zwei Monate später wieder verheiratet. Dass B.F. Pinkerton seiner japanischen Ehefrau Cho-Cho-San ebenfalls versprochen hatte, zu ihr und seinem Mischlingskind wieder zurückzukehren „wenn die Rotkehlchen wieder brüten“, sein Versprechen jedoch nicht einhielt, ist sowohl in Longs Kurzgeschichte als auch in Puccinis Oper bekannt.
Tremmels Biografie war und bleibt der Hauptmotivator für eine tiefgründige Beschäftigung mit Giacomo Puccinis japanischer Operntragödie Madama Butterfly, deren literarischen Vorlagen vom Autor zum ersten Mal gründlich erforscht werden. Seine anstehende Veröffentlichung befasst sich mit der „Urquelle“ des Butterfly-Stoffs, nämlich Pierre Lotis alias Louis-Marie Julien Viauds französischen Roman Madame Chrysanthème, der vom Komponisten André Messager vertont wurde und auf die Puccini auch in musikalischer Hinsicht zurückgriff. Und es grenzt schon an Ironie, dass Messagers Geburtstag und der von Tremmel übereinstimmen: der 30. Dezember.
Tremmels Forschungsprojekt Madama Butterfly erfolgt im Rahmen seines Musikwissenschafts- sowie Japanologiestudiums.

Georg Tremmel: Madame Butterfly
10,80 € (inkl. 7 % MwSt.)
Georg Tremmel: Madame Butterfly
Madame Butterfly von John Luther Long, übersetzt von Georg Gerry Tremmel - nach unserem Wissen zum ersten Male als Buch in deutscher Sprache.
[Produktdetails...]