Die ersten Leseexemplare des Langgedichts „Die Schiffbrüchigen von Tumbatu“ von Reimer Boy Eilers sind im Verlag eingetroffen. Noch kann die gebundene Ausgabe zum Subskriptionspreis vorbestellt werden.

Aus dem Klappentext: Im Ramadan segelt der Ich-Erzähler von Sansibar auf die Nachbarinsel Tumbatu. Dort wächst ein heiliger Baum am Ufer, vor dem sich einstmals der Schiffbruch einer Sklaven-Dhau zugetragen hat. Durst und Hitze setzen dem weißen Touristen zu, er halluziniert die Geschichte der Sklaven. Dabei wird er von dem  Heiler Salumba unterstützt, der den Weißen zugleich für seine Neugier kritisiert.

Ein faszinierendes Langgedicht über den Sklavenhandel.