Das Leck: Ferdydurke

16,99 

Product price
Add-Ons Total:
Gesamtsumme:
Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Beschreibung

“Das ist Punk wie er sich immer schon hätte definieren sollen: Weg von Fixierung und Dogmen, hin zum Freigeist der Kamikaze-Sprengkraft. Weser-Rock und Eigenlogik, die ad absurdum geführt wird. DAS LECK ist ein Oxymoron, nicht begreifbar, niemals vorhersehbar, daher unberechenbar und seltsam gefährlich.”
UNDERDOG FANZINE 10/19

“Textlich trifft Genie auf Wahnsinn, gepaart mit gesellschaftskritischen Texten. Musikalisch klingt das ganze wie ein Sack Schrauben der immer wieder aus dem 10. Stock eines Gebäudes fällt. Wer auf trockenen Punk mit leichter Elektro Attitüde steht, kommt hier voll auf seine Kosten.”
R. FREEEZE, ZAP, AUSGABE 153  

“77 Songs sind auf der Platte: experimentelle Miniaturen größtenteils, die D.I.Y.-Punk-Charme versprühen. Äußerst erbaulicher, mit ansteckender Freude an zitat-übersättigten Riffs und Lyrics. Der Sound geht bruchlos vom dichten Teppich zum Gefrickel über – und mit einer Ausdrucksstärke wieder zurück, die schon deshalb irritiert, weil ja gar nicht wirklich klar ist, was diese Musik eigentlich von einem will. Vielleicht gar nichts, und das ist in diesem Genre nicht nur bedauerlich selten geworden, sondern fühlt sich auch außerordentlich gut an.”
JAN-PAUL KOOPMANN, GLANZ UND ELEND – MAGAZIN FÜR LITERATUR UND ZEITKRITIK

Autor_in

Autor_in

Das Leck

Jörn Birkholz

Jörn Birkholz, geboren 1972, lebt in Bremen. Studium der Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Uni Bremen. Als Autor und Kritiker veröffentlicht er regelmäßig Prosatexte und Rezensionen in verschiedenen Zeitschriften und Magazinen; u. a. in junge Welt, bei Textem, bei Glanz und Elend - Magazin für Literatur und Zeitkritik, bei evolver, im Sterz, in der erostepost, in Konzepte, im Krautgarten und in den Lichtungen. Birkholz war 2012 für den 14. Irseer Pegasus nominiert. Sein Romanerstling Deplatziert, erschien 2009 und befindet sich mittlerweile in vierter Auflage. Sein zweiter Roman Schachbretttage erschien im März 2014 bei Folio. Es folgte die Erzählung Das Ende der liegenden Acht, erschien im Oktober 2017 bei sisyphus, Klagenfurt.

Stöbern Sie auf unseren Seiten

Literaturkino

Wird geladen...

Kommende Veranstaltungen

    Keine Veranstaltungen