Der Schimmer in der Schwärze

18,00 

Während der Corona Pandemie verlegt Volker sein Leben in die Nacht. Bei seinen nächtlichen Spaziergängen lernt er die Welt von einer anderen Seite kennen. Er trifft Jugendliche, die seinem Glauben neue Impulse geben, und stößt beim Blättern im Nachlaß seines Großvaters auf dessen Leben als Tippelbruder. Verwundert stellt er fest, welches anarchisches Gedankengut in der Vagabundenbewegung der Weimarer Republik lebte. Die Vagabunden verstanden sich als Alternative zur erstarrten, spießbürgerlichen Gesellschaft. Und die Aufzeichnungen des Großvaters wirken auf Volkers nächtliche Spaziergänge.

Vorrätig

Product price
Add-Ons Total:
Gesamtsumme:

Beschreibung

Beschreibung

Während der Corona Pandemie verlegt Volker sein Leben in die Nacht. Bei seinen nächtlichen Spaziergängen lernt er die Welt von einer anderen Seite kennen. Er trifft Jugendliche, die seinem Glauben neue Impulse geben, und stößt beim Blättern im Nachlaß seines Großvaters auf dessen Leben als Tippelbruder. Verwundert stellt er fest, welches anarchisches Gedankengut in der Vagabundenbewegung der Weimarer Republik lebte. Die Vagabunden verstanden sich als Alternative zur erstarrten, spießbürgerlichen Gesellschaft. Und die Aufzeichnungen des Großvaters wirken auf Volkers nächtliche Spaziergänge.

Zusätzliche Information

Zusätzliche Informationen

Ausgabe

Marke

Marke

Heinrich Peuckmann

Heinrich Peuckmann wurde 1949 in Kamen geboren , wo er noch immer lebt . Aufgewachsen in einer Bergmannsfamilie . Abitur in Unna , Studium der Germanistik , ev .Theologie und Geschichte an der Ruhr Universität in Bochum .
Peuckmann ist verheiratet und hat drei Söhne . Seine literarische Arbeit ist sehr vielfältig . Er schreibt Romane , Erzählungen , Gedichte , Hörspiele , Essays , Theaterstücke , Glossen , pädagogische Artikel . Kleinere Arbeiten auch für das Fernsehen .

Neuererscheinungen

Unsere Bücher – Der Shop

Kulturmaschinen Podcast

Veranstaltungen

Verlag NeuWerk

Unser Imprint

Literaturkino

Wird geladen...

Lyrik & Prosa in Zeiten der Corona

Über uns

Verlage gegen Rechts