Marlene Pfaffenzeller

Als Kind und Jugendliche hat Marlene Pfaffenzeller viele Bücher gelesen, später ließ ihr das Leben nur wenig Zeit für die Literatur, Fachbücher standen im Vordergrund. Sie ist Bombenkrieg 1943 geboren.
Nach der Schulzeit im Nachkriegsdeutschland und einer Ausbildung zur Krankenschwester hat sie das Medizinstudium 1973 abgeschlossen. Es folgte eine Facharztausbildung im Bereich der Nervenheilkunde und eine Zusatzausbildung zur Psychoanalytikerin. Während ihrer 30jährigen Tätigkeit in einer Kassenarztpraxis in einem sozialen Brennpunkt hat sie mehr über die Aspekte menschlichen Lebens gelernt, als es durch Literatur möglich gewesen wäre. Viele Menschen, die in ihre Praxis kamen waren vor Kriegshandlungen in ihren Heimatländern geflüchtet. Sie stellten eine Herausforderung im Praxisalltag dar. Um diese Menschen mit ihren Lebenshintergründen besser verstehen zu können, reiste Marlene Pfaffennzeller immer wieder in die jeweiligen Heimatländer und nahm dort Kontakte zu Ärzten, Anwälten, Menschenrechtlern und Journalisten auf. Nach Abgabe der Praxis an einen Nachfolger blieben die Schicksale der Menschen in ihrem Gedächtnis. Marlene Pfaffenzeller konnte nun mit weniger Zeitdruck in Krisengebiete reisen und Gespräche mit traumatisierten Menschen führen.
Vor diesem Hintergrund entstand 2014 ihr erstes Buch im Kulturmaschinen – Verlag mit dem Titel : Todesangst und Überleben nach extremer Gewalt. Das Buch enthält Interviews mit traumatisierten Menschen in der Osttürkei, in Ruanda, Argentinien und Kolumbien. Das Buch wurde inzwischen in Spanisch übersetzt und wird Ende dieses Jahres in Bogota erscheinen.
2018 veröffentlichte Marlene Pfaffenzeller ihr zweites Buch, einen Roman aus drei Welten mit dem Titel: Nereng gomez -Der Urin des Ochsen

Jahrelang lagen die Briefe vergessen in einer flachen Schachtel zwischen verstaubten Büchern. Karl hatte sie nach dem Tod seiner Mutter dort abgestellt. Sie stammten von seinem Onkel, dem Bruder seiner Mutter, der 1942, wenige Monate nach Karls Geburt in Russland gefallen war.

Nach der Lektüre der Briefe rekonstruiert Karl die Geschichte seiner Familie,die von der Frage begleitet wird: Wie konnte ein kluger, feinfühliger, dem Leben und der Natur zugewandter Mensch, den Wahnideen des Nationalsozialismus verfallen und diesem Irrsinn sein junges Leben opfern.

geb., 26 € (ISBN 978-3-96763-174-6)
 kt., 16 € (ISBN 978-3-96763-173-9)

weitere Titel

Marlene Pfaffenzeller hat Opfer von Folter und Misshandlungen in der Türkei, Südamerika und Ruanda getroffen und sie von ihren Gewalterfahrungen berichten lassen. Sie knüpft damit an die Arbeit in ihrer neurologisch- psychiatrischen und psychoanalytischen Praxis in Berlin an, in der sie nahezu 30 Jahre lang traumatisierte Flüchtlinge behandelt hat. Ihr Anliegen ist es, jenen eine Stimme zu geben, die sonst nicht gehört werden.

Der Kulturmaschinenblog

Mensch bleiben

Mensch bleiben

In Eugène Ionescos Stück „Rhinocéros“ verwandeln sich die Bewohner der Bühne nach und nach in eine Herde Nashörner. Jeder hat seine guten Gründe. Mensch bleibt nur der schüchterne, ständig alkoholisierte Bérenger, dem es an Ehrgeiz zur Nashornwerdung fehlt. So absurd...

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Je suis Scrooge. Ich bin weder reich noch geizig noch einsam, zum Glück, aber ich habe eine Heidenangst vor Weihnachten. Es beginnt im November, wenn der Sommer trotz all meiner Bitten endgültig gegangen ist und die Trinität aus Regen, Wind und Dunkelheit ihre lange,...

150 Jahre in der Hölle

150 Jahre in der Hölle

... je vis que tous les êtres ont une fatalité de bonheur ...   Vor 150 Jahren veröffentlichte Arthur Rimbaud, auf eigene Kosten, die poetische Dokumentation einer Reise nicht in eine, in alle denkbaren Höllen. Er bekam sieben Belegexemplare seines schmalen...