Peter Reuter

Geboren wurde ich im Oktober 1953 in Stühlingen im Südschwarzwald. Mit meiner Familie lebe ich in Kapellen-Drusweiler, einem Dorf in der Südpfalz, nahe der Grenze zu Frankreich. Ich gehöre dem PEN-Zentrum Deutschland an und bin Mitglied im VS . Literarisch bin ich in Kurzprosa und mit Lyrik zu Hause. Ab und an bin ich im Radio unterwegs und arbeite am Theater. Meine Homepage ist hier: https://peter-reuter-schreibt.de/ Und hier können Sie mich auch erreichen. Bei Mastadon und Facebook bin ich ebenfalls zu finden.

Viel ist von einer langen Reise zu berichten. Sie führte uns nach Satirien und Lakonia, auch besuchten wir das abgelegene Absurdistan. Selbst Ironien und Philosophia lag auf der Route. Gar über Melancholien wird berichtet. Es war eine Reise ins Nichts, über die es doch so viel zu berichten gilt. Des Fieges Pinsel markierte den Weg, Reuters Federhalter folgte ihm wie immer. Das Resultat liegt vor und lädt herzlich ein, sich mit uns auf den Weg zu machen.

 

154 S., 59 Tuschezeichnungen,
kart. 19,50 (ISBN 978.3.96763-290-3)
geb. 29,50 € (ISBN 978-3-96763-291-0)

Leseprobe “Mu” von Jürgen Fiege und Peter Reuter

 

weitere Titel

Es ist interessant, was aus einfachen Notizen werden kann. Die Notizbücher von Peter Reuter verwandeln sich in Prosa-Miniaturen, der Pinsel von Jürgen Fiege schließt sich in der ihm eigenen Interpretation an und nimmt Stellung zu ihnen. In fünf Abschnitten erzählen Kalligraphien und Texte von dem, was man getrost das wahre Leben nennen darf. Ja, Notizen sind eine wunderbare Sache. Ihnen Freude beim Lesen und beim Weiterspinnen dieser Gedanken.

 

170 S., 76 Tuschezeichnungen,
kart. 19,80 (ISBN 978.3.96763-085-5)
geb. 29,80 € (ISBN 978-3-96763-086-2)

Leseprobe “Reagenzpapier” von Jürgen Fiege und Peter Reuter

 

Der Pinsel von Jürgen Fiege und der Federhalter von Peter Reuter verstehen es, gemeinsam aus Miniaturen Sicht- und Fühlbarkeiten zu machen. Sie erzählen auf ihre eigene Art von Episoden und Momentaufnahmen aus der gelebten Zeit. Angelehnt haben sie sich an die Kalligraphie, an Haiku und Haibun. Jürgen Fiege begleitet die Buchstaben von Peter Reuter mit seinem Pinsel und interpretiert in seiner eigenen und wunderbaren Art und Weise Liebe und Melancholie, Erinnerung und Ausblick, Hoffnung, Trauer und die eine oder andere satirische Betrachtung.

Begehren in Pinselstrichen und Buchstaben fühlbar und sichtbar zu machen, Jürgen Fiege und Peter Reuter haben es auf ihre Art in diesem Buch realisiert. Sehenden Auges verfangen sie sich in Verstrickungen. Im Sonnenblumenfeld malen und schreiben sie einen Roman über die Zärtlichkeit. Die Süßigkeiten der Nacktheit nehmen sie an die Hand. Eine frivole Handschrift erzählt vom Fesseln der Rundungen. Diese wunderbaren Tuschespuren von Jürgen Fiege beschreiben neben der Zärtlichkeit von Liebe und Erotik auch deren Dunkles. Seine Bilder stehen für offenes Denken, erklären aber nicht. Er selbst nennt sie bildhafte Reflexe. Peter Reuter flüchtet sich in eine vermeintlich simple Form des Haikus, weil er an jene einfache Sprache glaubt. Diese lässt den Lesenden genug Raum, mit ihren Fäden das Geschriebene weiterzuspinnen.

Die Zeitspanne vom Auftreten des Virus-Luders bis zur Quarantäne, nach heutigem Kenntnisstand dauerte es zu lange. Ich weiß, ich weiß, die finale Aufhebung der Quarantäne wird noch viel länger dauern. Tja, und die Sache mit dem Impfstoff, das dauert wohl auch noch ein Weilchen. Was gut, dass zur Überbrückung Juergen Fiege und Peter Reuter gemeinsam dieses Buch machten. Erstens sind es wunderschöne Tuschespuren, zweitens handelt es sich ohne Ausnahme um li(e)derliche Texte. Trotzdem, wirklich gut daran ist, dass man dieses Buch immer dann zur Hand nehmen kann, wenn einem die Zeit zu lange wird. Zum Begriff „Quarantäne-Blues“ beantwortet es alle ihre Fragen. Auch jene, die sie noch gar nicht stellten. Aber das macht nichts.

Leseprobe

Jürgen Fiege/Peter Reuter, Quarantäne Blues

Kritiken
{

Das Missverständnis ist meist ein gut gepflegtes Ritual in dieser unserer Welt.

Ich bin stets dabei.”

Der Kulturmaschinenblog

Mensch bleiben

Mensch bleiben

In Eugène Ionescos Stück „Rhinocéros“ verwandeln sich die Bewohner der Bühne nach und nach in eine Herde Nashörner. Jeder hat seine guten Gründe. Mensch bleibt nur der schüchterne, ständig alkoholisierte Bérenger, dem es an Ehrgeiz zur Nashornwerdung fehlt. So absurd...

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Je suis Scrooge. Ich bin weder reich noch geizig noch einsam, zum Glück, aber ich habe eine Heidenangst vor Weihnachten. Es beginnt im November, wenn der Sommer trotz all meiner Bitten endgültig gegangen ist und die Trinität aus Regen, Wind und Dunkelheit ihre lange,...

150 Jahre in der Hölle

150 Jahre in der Hölle

... je vis que tous les êtres ont une fatalité de bonheur ...   Vor 150 Jahren veröffentlichte Arthur Rimbaud, auf eigene Kosten, die poetische Dokumentation einer Reise nicht in eine, in alle denkbaren Höllen. Er bekam sieben Belegexemplare seines schmalen...