Leander Sukov
Leander Sukov wurde 1957 in Hamburg geboren. Veröffentlichungen in Literaturzeitungen (ab 1973), Mit seinem literarischen Schaffen ging immer auch politischer Aktivismus einher. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Bühnenmonologe, Gedichte und Essays. Er ist als Theaterkritiker und Rezensent tätig. Außerdem gibt er www.kultur-und-politik.de heraus.
Dreihundert Seiten Gedichte. Und sie sind nur ein kleiner Teil der Lyrik, die Sukov seit seinem 15. Lebensjahr geschrieben und veröffentlicht hat. Im vorigen Jahr erschien im Kulturmaschinen-Verlag das Langgedicht „Obszön“, ein Flug durch die Hölle, die die Welt für viele Menschen ist.

weitere Bücher

Geschichten über den Windkraftunternehmer Altmann, der im einem Zugabteil Erster Klasse bei der Fahrt durch den Bahnhof Hamburg-Harburg aus der Welt verrückt und zur Pflege an die Ostsee geschickt wurde; nebst wunderschöner Gedichte von Tod und Grauen und einer Geschichte über Eleonore Klappfuß, die Sachen machen kann (und es auch tut). Auch einige Kleinigkeiten unklarer literarischer Art befinden sich im Buch.
{

Jeder Staat ist eine legalisierte Interessengemeinheit, die sich gegen das Individuum verschworen hat.

Walter Mehring

In Arbeit

Montag

7 Tage Montag.

Der Kulturmaschinenblog

Mensch bleiben

Mensch bleiben

In Eugène Ionescos Stück „Rhinocéros“ verwandeln sich die Bewohner der Bühne nach und nach in eine Herde Nashörner. Jeder hat seine guten Gründe. Mensch bleibt nur der schüchterne, ständig alkoholisierte Bérenger, dem es an Ehrgeiz zur Nashornwerdung fehlt. So absurd...

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Vom Grauen unter Tannenbäumen

Je suis Scrooge. Ich bin weder reich noch geizig noch einsam, zum Glück, aber ich habe eine Heidenangst vor Weihnachten. Es beginnt im November, wenn der Sommer trotz all meiner Bitten endgültig gegangen ist und die Trinität aus Regen, Wind und Dunkelheit ihre lange,...

150 Jahre in der Hölle

150 Jahre in der Hölle

... je vis que tous les êtres ont une fatalité de bonheur ...   Vor 150 Jahren veröffentlichte Arthur Rimbaud, auf eigene Kosten, die poetische Dokumentation einer Reise nicht in eine, in alle denkbaren Höllen. Er bekam sieben Belegexemplare seines schmalen...